Zusatzleistungen – für die individuelle und optimale Behandlung

Bei gesetzlich versicherten Patienten werden kieferorthopädische Behandlungen nur im Rahmen der Basis- oder Standardleistungen erstattet. Gesetzlich versicherte Patienten müssen jedoch nicht auf den medizinischen Fortschritt verzichten: Alle modernen und hochwertigen Leistungen können selbstverständlich in Anspruch genommen werden. Was aber versteht man unter „Zusatzleistungen“? Wir zeigen ein paar Beispiele.

Zahnfarbene Brackets

Obwohl normale Metallbrackets seit vielen Jahren ein gewohntes Bild sind und von Jugendlichen allgemein gut akzeptiert werden, gibt es Allergiker, welche auf die Bestandteile dieser Brackets reagieren können. Um die Metallmenge – und damit die Allergene – im Mund gering zu halten, gibt es nichtmetallene Alternativen. Besonders hochwertige Brackets bestehen heute aus monokristallinem Saphir. Mit Saphirbrackets steht endlich ein Behandlungssystem bereit, welches sich nicht nur hyperallergen verhält, sondern auch noch toll aussieht. Auch die Probleme älterer Materialien aus Kunststoff oder Keramik (z.B. Verfärbungen oder Bruchgefahr) sind praktisch nicht mehr vorhanden. Daher sind sie bei Allergikern eine Überlegung wert.

Hypoallergene Brackets sind zu den herkömmlichen Systemen kompatibel, das bedeutet, dass Patienten diese Brackets problemlos „mischen“ können: Es muss nicht der komplette Kiefer mit Saphirbrackets versehen werden.

Superelastische Drahtbögen

Superelastische (auch: „pseudo- oder thermoelastische“) Drähte bestehen aus einer speziellen Nickel-Titan-Legierung und haben hierdurch ganz besondere Eigenschaften:

Normale Drahtmaterialien geben mit zunehmender Auslenkung höhere Kräfte auf die Zähne ab. Dadurch können gerade zu Beginn der Behandlung größere Kräfte auftreten, als sie für die Zahnbewegung nötig wären. Dies sorgt für Schmerzen und verlangsamt die Bewegungsgeschwindigkeit der Zähne. Superelastische Drähte geben dagegen eine fast gleich bleibend niedrige Kraft über einen großen Verformungsbereich ab.

Die Vorteile:

  • Angenehmere und schmerzärmere Behandlung
  • Schnellere und gleichmäßigere Zahnbewegung

Versiegelung des Bracketumfeldes

Bei der Behandlung mir festsitzenden Apparaturen ist eine gute Zahnpflege unerlässlich, damit es nicht zu Karies kommt. Durch die zusätzlichen Schmutznischen ist die Zahnpflege schwierig; trotzdem kann die eine oder andere Stelle mal „vergessen“ werden. Wird die Zahnpflege zu nachlässig, kommt es durch die bakteriellen Beläge zu Entkalkungen auf den Zähnen, welche dann als unschöne weiße Flecken erkennbar sind.

Die Versiegelung des Bracketumfeldes schützt die Zähne während der Behandlung durch eine Kunststoffschicht und kann so die Entstehung dieser Entkalkungen verhindern. Dies bedeutet allerdings nicht, dass man nun auf die Zahnfplege verzichten kann! Die Versiegelung kann als weiterer Sicherheitsaspekt angesehen werden.

Diese paar Beispiele zeigen, wie Zusatzleistungen helfen, die kieferorthopädische Behandlung optimal zu gestalten. Die Aufzählung aller Möglichkeiten würde den Rahmen dieser Seite sprengen. Daher bieten wir jedem Patienten ein individuelles Paket an Zusatzleistungen an.

Falls Sie Fragen zu einzelnen Leistungen haben, sprechen Sie uns einfach an!